Lesedauer: 4 Minuten

Silvester steht vor der Tür. Allerdings wird der letzte Tag im Jahr oftmals gar nicht mal so nachhaltig und umweltbewusst gefeiert, wie wir uns (insgeheim) vielleicht wünschen würden. Wir verraten euch, wo es an dem besonderen Event besonders hapert und wie man Silvester nachhaltig feiern kann.

1. Silvester nachhaltig feiern heißt auf’s Böllern verzichten

An Silvester wird geböllert, was das Zeug hält. So gut für uns und unsere Umwelt ist das allerdings nicht. Rund 4.500 Tonnen Feinstaub pusten wir, laut Umweltbundesamt, alleine am letzten Tag des  Jahres durch Kracher und Raketen in die Luft. Das entspricht etwa 15,5% der hierzulande jährlich durch den Straßenverkehr produzierten Feinstaubmenge. Für unsere Atemwege alles andere als schön – kurze Atemwegsbeschwerden aber auch anhaltende Störungen können aus der schlechten Luft resultieren. Für den vermeintlichen Spaß geben die Deutschen im Jahr zwischen 100 und 150 Millionen Euro aus.

Dazu kommt, dass man, gerade im städtischen Gebiet, kurz nach 00:00 Uhr nichts weiter mehr sieht als Rauch und Neben, da total willkürlich und wie wild durch die Gegend gefeuert wird. Verletzungen und Sachbeschädigungen sind da, oh Wunder, keine Seltenheit. Hast du schon mal versucht an Silvester die Feuerwehr oder einen Krankenwagen zu rufen? Keine Chance. Kein Witz. Die sind nämlich im Dauereinsatz. Denn Brände, Hörsturz, Wunden, weil jemand von einem Böller getroffen wurde und andere eher nicht so schöne Begebenheiten gehören mindestens genauso zu Silvester wie bunte Funken am Himmel. Achja, und dann ist da noch der ganze Müll, der dabei entsteht und unsere Straßen nach dem großen Abend ziert. In München beispielsweise wurden letztes Jahr rund 70 Tonnen Müll eingesammelt. Circa 10 Tonnen mehr als im Jahr zuvor. Tendenz: steigend.

Last but not least: Kleinkinder, Haustiere und sensible Menschen haben an dem lauten Rumgeböllere übrigens auch keine Freude.

Was kannst du also tun?

Wenn es unbedingt ein Feuerwerk sein soll, dann schau doch mal, ob es nicht ein Organisiertes in deiner Nähe gibt. Das bietet die Möglichkeit aus einer gesunden Entfernung beim Raketenkrachen zusehen zu können und man hat auch wirklich was davon. Organisierte Feuerwerke werden von professionellen Feuerwerkskünstlern gestaltet und bieten deutlich mehr Unterhaltung als das gewöhnliche kreuz und quer Geknalle. Sollte es so etwas nicht in deiner Gegend geben, dann überlegt dir doch einfach mal, ob du dir Silvester nicht auch ohne Feuerwerk schön machen kannst oder nicht einfach eine simple Wunderkerze ausreicht. Fazit: Wer Silvester nachhaltig feiern will, darf es ruhig krachen lassen – aber eben nicht mit Böllern und Feuerwerk.

2. Müll vermeiden an Silvester

Ein Großteil des Mülls, der an Silvester produziert wird, ist zwar Raketen- und Böllerabfall, doch auch Plastikbecher, leeren Flaschen und Dosen zählen mit in die Statistik. Auch wenn es total nett ist an Silvester unterwegs gemeinsam anzustoßen, Einmal-Becher sind da wirklich nicht die richtige Wahl – zumindest, wenn du Silvester nachhaltig feiern möchtest. Besorg dir lieber wiederverwertbare Becher, die du für solche Gelegenheiten prima und immer wieder nutzen kannst. Und was die Sektpullen und Co. angeht: lass die nicht einfach auf der Straße stehen. Nimm sie mit heim und entsorg Sie bei Gelegenheit im dafür vorgesehenen Glascontainer oder stell sie wenigstens in die Nähe eines Mülleimers.

3. Zum Festtagsschmaus…

Du hast ein leckeren Silvester-Schmaus geplant? Cool! Versuche dabei aber nicht über die Stränge zu schlagen und nur so viel zu machen, wie auch gebraucht und gegessen wird. Wir wollen unser Nachhaltigkeits-Karma-Konto doch nicht noch auf den letzten Metern versauen, nur, weil wir mal wieder zu viel Essen gemacht haben und jetzt die Tonne damit füttern müssen, oder? Achte außerdem auch hochwertige Zutaten. Bio und Fairtrade sind immer gerne gesehen – auch an Silvester. Und für saisonale und regionale Kost gibt’s ein fröhlichen Smiley im Nachhaltigkeits-Hausaugabenheft.

4. Silvester nachhaltig feiern und nochmal ausmisten

Wir kennt es nicht? Unsere Schränke quillen über und die Hälfte der Sachen, die das Regal zieren benutzen wir nie. Nutze die Chance und miste vor dem neuen Jahr nochmal richtig schön aus. So schaffst du mehr Platz und Ordnung und kannst mit einem befreiteren Gefühl ins neue Jahr starten. Wirklich – ausmisten tut richtig gut. Und wenn nicht zu Jahresende, wann dann?

Außerdem kannst du vielen deiner ausgemisteten Sachen sicher noch ein neues Leben schenken, indem du sie verschenkst, spendest (z.B. an soziale Einrichtungen) oder verkaufst. Das kannst du auch wunderbar über reBuy machen – und hey, dann gibt’s direkt auch noch etwas Kleingeld oben drauf.

Wie mistet man richtig aus und wie machst du’s richtig? In unserem Artikel Ausmisten – warum, was und wie? verraten wir dir, wie’s geht.

5. Bleigießen? Lass mal!

Und last but not least – für alle Bleigießen-Fans: lasst es lieber. Ja, es ist zwar eine lustige Sache und macht auch irgendwie Spaß aber es ist nun mal schlichtweg nicht gesund, wie das Umweltbundesamt warnt. Durch das Erhitzen des Bleis entstehen Bleioxide, welche wir dann wiederum über unsere Atemwege aufnehmen. Gerade für Kinder kann dies fatale Folgen haben. Schon geringe Mengen können die Entwicklung der Intelligenz maßgeblich beeinträchtigen. Seit 2018 ist es deshalb durch eine EU-Verordnung verboten. Unser Rat: haltet euch dran.

Wer trotzdem nicht ganz auf den Spaß verzichten möchte, der kann statt Blei einfach zu Wachs greifen. Auch das kann man nämlich in herrliche Formen gießen.

So, ihr lieben Leute, nun bleibt uns noch Folgendes zu sagen: genießt noch die letzten Tage des Jahres 2019 und macht euch eine gute Zeit. Und für danach wünschen wir, von reBuy, euch ein schönes Silvesterfest (auch ohne Geböller und Co.) und einen guten Rutsch in das neue Jahr.