Read: 2 min

Tipp 7: Man lernt nie aus

Was?

Heute ist der letzte Tag der Nachhaltigkeitswoche. Sofern ihr unsere Alltagstipps in den letzten Tagen brav und aufmerksam verfolgt habt, habt ihr vielleicht auch ein Einiges gelernt. Applaus, Applaus! Solltet ihr schon auf dem Next Level der Nachhaltigkeit sein und das alles bereits gewusst haben: danke, dass ihr es trotzdem gelesen habt. Alles in allem: wie groß unser Wissensstand auch ist, wir lernen nie aus und erfahren doch immer noch ein bisschen mehr. Ein wichtiger Punkt ist daher nicht nur durch Handgriffe und Entscheidungen den Alltag nachhaltiger zu gestalten, sondern immer schön die Ohren gespitzt und die Augen offen zu halten und dich immer schön zu informieren. Schließlich lernt man nie aus!

Warum?

Über viele Dinge, Sachverhalte, Missstände und auch Konsequenzen unseres tagtäglichen Handelns, etc. sind wir uns nicht im Klaren. Jeder einzelne von uns trägt Verantwortung für unseren Planeten und kann dazu beitragen, dass er so bleibt, wie er ist, anstatt bald ohne Regenwald, Eisbergen in der Arktis oder Korallenriffe dazustehen. 

Nur durch Information und Wissen ist es uns überhaupt erst möglich unser Verhalten zu ändern und nachhaltiger zu leben. Gerade in einer Zeit, die in einem solch raschen Wandel ist, in der es immer schneller geht und neue Entwicklungen den Fortschritt bestimmen, ist es wichtig up to date zu sein und Entwicklungen und Sachverhalte kritisch zu hinterfragen. Wer das nicht tut, der wird beispielsweise frohen Mutes und mit dem Bewusstsein dadurch was Gutes für die Umwelt zu tun Papier- statt Plastiktüten nutzen doch nicht bemerken, dass auch das keine langfristige und optimale Lösung ist.

Nur indem wir wissbegierig bleiben und uns informieren, können wir unser Leben möglichst nachhaltig gestalten. Aber, bei alle der Liebe für unseren wundervollen Planeten: vergiss dich dabei nicht und sei nicht zu streng zu dir. Wenn du mal deinen Stoffbeutel daheim vergisst und doch eine Papiertüte für deinen Einkauf brauchst, wenn du mal mit dem Flugzeug unterwegs bist oder dir eine importierte Mango gönnst: dann gönn es dir voll und ganz und lass das schlechte Gewissen auch mal getrost beiseite. Es geht nicht darum, dass du fortan alles perfekt machst, es geht darum, dass du dir über dein Handeln bewusst bist und dort ansetzt etwas zu ändern und dein Leben etwas nachhaltiger gestaltet, wo du eben gerade kannst. Und wenn das jeder von uns macht, dann ist schon vieles erreicht.

Blatt einer Pflanze

Wie?

Ohren und Augen offenhalten, mit Freunden, Familie und deiner Katze darüber reden und diese Themen besprechen, im Internet oder über andere Informationsquellen Wissen aneignen und einfach wissbegierig bleiben. Alleine mit dem Wissen und dem Bewusstsein, welchen welche Auswirkungen dein alltägliches Verhalten auf unsere Umwelt haben ist ein großer Schritt. Und dann gilt es nur noch Taten folgen zu lassen und hier und da einfach mal ein bisschen was zu ändern und ein bisschen nachhaltiger zu leben.