Lesedauer: 7 Minuten

Wusstest du schon, dass man die Kiwischale einfach mitessen kann und sich das Wasser deiner gekochten Eier prima zum Gießen eignet? Wir haben 10 tolle Lifehacks mit denen du deinen Alltag garantiert nachhaltiger gestalten kannst!

Kaffeesatz als Dünger nutzen

Sein wir mal ehrlich: Wir alle lieben einen leckeren Kaffee am Morgen, oder nicht? Trotzdem landet der Kaffeesatz anschließend meist lieblos im Müll. Damit kann ab sofort Schluss sein! Denn: Kaffeesatz ist ein prima Dünger für deine Zimmer- und Gartenpflanzen. Einfach einen Teelöffel Satz auf die Pflanzenerde geben und dein Grünzeug wird sich freuen. Alternativ kannst du Kaffeesatz aber auch nutzen, um Verkrustungen im Ofen wegzuschrubben oder ein Gesichtspeeling daraus zu machen.

Ein Kronkorken für deine feste Seife

Wer nachhaltig leben möchte, der kauft verpackungsfreie und feste Seife am Stück. Dadurch spart man nämlich einiges an unnötigem Müll. Ein kleines Problem dabei jedoch: Legt man die Seife lose auf das Waschbecken, schmiert sie schnell die Ablage voll. Das Dilemma ist durch einen kleinen Teller oder Untersetzer schnell behoben. Oder noch besser: Einfach einen übrigen Kronkorken “recyceln” und in die Unterseite der Seife drücken. Danach liegt sie nur noch auf dem Stück Metall auf, der Rest berührt das Becken nicht mehr.

Möhrengrün mitessen

Schon mal Möhrengrünpesto gegessen? Wenn nicht, dann wird es langsam Zeit! Denn: Es schmeckt nicht nur super lecker, es ist auch eine prima Idee, um das Grün deiner Karotten vor der Tonne zu schützen. Zubereitet wird das Ganze wie normales Pesto – wobei man sich natürlich gerne ganz nach Gusto austoben darf. Alternativ kann man Möhrengrün außerdem prima für Salate, grüne Smoothies oder Gemüsepfannen nutzen – ebenso wie das Grünzeug von anderem Gemüse wie Kohlrabi oder Blumenkohl. Guten Appetit!

Nachhaltiger Lifehack: Möhrengrünpesto

Toilettenpapierverpackung als Müllbeutel nutzen

Warum eigentlich Waschmittel kaufen, wenn man es auch selbst herstellen kann? Beispielsweise mit Kastanien oder Efeu. Die besondere Zutat muss einfach nur frisch gesammelt, aufgeschnitten und über Nacht in Wasser eingelegt werden. Dadurch lösen sich sogenannte Saponine aus der Pflanze. Dieser Stoff, mit denen sich Kastanien und Efeu eigentlich vor Pilzen schützen, wirkt wie Seife. Beim nächsten Waschgang also einfach etwas von der Flüssigkeit mit in die Trommel geben und deine Klamotten werden auf ganz natürliche Weise sauber und rein.

Erdbeeren und Kiwis ganz essen

Lust auf ein bisschen Zero Waste in deiner Küche? Einfach gesagt, einfach getan! Beispielsweise indem du Erdbeeren mitsamt Blattgrün oder Kiwis mit ihrer Schale isst (so machen es übrigens auch die Menschen im Land der Kiwis, in Neuseeland). Was im ersten Moment für einen skeptischen Blick sorgt, kann schon nach kurzer Zeit zur Gewohnheit werden. Probier’s doch einfach mal aus!

Waschmittel aus Kastanien oder Efeu machen

Die leere Verpackungstüte vom Toilettenpapier in den Müll werfen war gestern. Heute wird sie als Mülltüte für den Plastikabfall umfunktioniert! Das Gleiche gilt natürlich auch für andere Verpackungen, die noch das Potenzial zur Mülltüte haben. Achja, und wo wir schon dabei sind: Aus Toilettenpapierrollen kann man übrigens auch noch schöne Dinge basteln. Einfach die Kreativität spielen oder im Internet inspirieren lassen!

Erst Eier kochen, dann Pflanzen gießen

Was machst du normalerweise mit dem Wasser, in dem du deine Frühstückseier kochst? Wahrscheinlich meist einfach weggeschüttet, oder? Und weißt du, was du ab sofort damit machen kannst? Deine Pflanzen damit gießen! Genauso wie Kaffeesatz ist das Kochwasser dank dem Kalzium aus den Eierschalen nämlich ein prima Dünger für deine grünen Freunde.

Überreifes Obst zu Eiscreme verarbeiten

Die Bananen sind schon ganz braun? Die Äpfel runzelig? Die Beeren angedrückt? Obst das überreif oder einfach nicht mehr im besten Zustand ist, kannst du ganz einfach zu Eis verarbeiten –  gerade jetzt im Sommer ein Hochgenuss! Dafür musst du das Obst einfach nur in Stücke schneiden (Beeren sind klein genug und können ganz bleiben) und eine Weile ins Gefrierfach legen. Sind die Leckereien gefroren, kommen sie in einen Mixer, werden durchgemixt und fertig ist dein Eis!

Kräuter als Eiswürfel haltbar machen

Du hast ein paar köstliche, frische Kräuter daheim, doch langsam geben sie den Geist auf? Dann ruckzuck klein schneiden, in eine Eiswürfelform geben, etwas Wasser drüber gießen und ab ins Gefrierfach. Ob Rosmarin, Petersilie, Oregano oder doch Schnittlauch – auf diese Weise bleiben dir deine leckeren Kräuter noch weitere 12 Monate erhalten. Wer das Ganze anschließend direkt zum Braten nutzen will, kann die Kräuter aber auch mit Olivenöl statt Wasser auffüllen. Ach, und noch was: Das Gleiche kann man übrigens auch wunderbar mit Beeren machen und diese dann für einen sommerlich erfrischenden Drink verwenden. Cheers!

Nachhaltiger Lifehack: Kräutereiswürfel

Trockenes Handtuch mit in den Trockner

Gut, im Sommer können wir unsere Wäsche getrost im Sonnenschein aufhängen und trocknen lassen. Wenn aber doch einmal der Trockner ran muss, hilft ein kleiner aber feiner Griff, um Zeit und somit auch Energie zu sparen: Werfe ein trockenes Handtuch mit in die Maschine und lasse es für 15 Minuten darin. Es saugt dann nämlich zusätzlich Feuchtigkeit auf. Und dadurch wiederum benötigt dein Trockner insgesamt weniger Zeit, um deine Wäsche zu trocknen.

🌱🌱🌱

Weiterer Hack: Gebraucht statt neu shoppen!

Wer gebraucht statt neu kauft, spart Ressourcen und schont unsere Umwelt. Bei reBuy bist du dabei auf der sicheren Seite!

Jetzt gebraucht shoppen