Lesedauer: 7 Minuten

[Update: 17.08.2020] Schon mal vom Elektroschrott Problem gehört? In diesem Artikel erfährst du, was es mit Elektromüll auf sich hat, warum es ein großes Problem für unsere Umwelt ist und was du dagegen tun kannst.

Fernseher, PCs, Handys, Audiogeräte – wir lieben Elektronik. Trotzdem haben unsere praktischen Alltagsbegleiter oftmals nur eine kurze Lebensdauer und landen häufig viel zu früh in der Tonne. Daraus resultiert ein globales Elektroschrott Problem, dass unserer Umwelt schadet und zunehmend schlimmer wird.

Schaut man sich die Analysen des Statistischen Bundesamts an, lässt sich schon auf den ersten Blick Eines deutlich erkennen: An Elektronikgeräten mangelt es uns nicht. Im Durchschnitt besitzt jeder deutsche Haushalt rund drei Telefone (die meisten davon mobil), zwei PCs, ein bis zwei Fernseher, einen Fotoapparat und immerhin in jedem zweiten Haushalt vergnügt man sich mit einer Konsole.

Elektrische Geräte in deutschen Haushalten

Viel Elektronik heißt viel Elektroschrott

Elektronik und der Besitz moderner Technik bedeutet für uns Wohlstand und Reichtum aber auch Flexibilität und eine Erleichterung bei Alltagsaufgaben. Wir sind immer up to date, haben für jede Situation die passende App parat und für jede Laune das richtige elektronische Accessoire.

Gekauft wird meist neu. Gleichzeitig wird vieles nur kurz benutzt und landet schneller in der Tonne als nötig. Das ist der klassische Verlauf innerhalb der gängigen Linearwirtschaft, welche im Gegensatz zu unserem Modell der Kreislaufwirtschaft steht. Wenn du mehr darüber erfahren willst, lies dir unseren Artikel zur Kreislaufwirtschaft und ihren Vorteilen durch.

Ein wesentliches Problem, dass die Linearwirtschaft und der hohe Konsum an Elektronikartikeln mit sich bringt, ist die Unmenge an Elektroschrott, die weltweit entsteht.

53,6 Millionen Tonnen Elektroschrott im Jahr 2019

Laut dem Global E-Waste Monitor 2020, einem umfangreichen Bericht zum Thema Elektroschrott, wurden alleine im Jahr 2019 weltweit 53,6 Millionen Tonnen Elektromüll produziert. Pro Einwohner entspricht das im Schnitt 7,3 kg Elektroschrott. Erschreckend dabei: Die Tendenz ist stetig steigend.

Elektroschrott: Weltweite Entwicklung

Elektromüll: Was verursacht den Schrott eigentlich?

Den größten Anteil (17,6 Millionen Tonnen) haben elektronische Kleingeräte wie etwa Staubsauger, Bügeleisen oder auch Kameras. Telekommunikationsgeräte, zu denen auch Handys und Tablets zählen, verursachen zwar insgesamt “nur” 4,7 Millionen Tonnen, dabei ist jedoch auch zu bedenken, dass diese deutlich kleiner und leichter sind als beispielsweise Großgeräte, die 13,1 Millionen Tonnen ausmachen.

Daraus besteht Elektroschrott

Elektroschrott Problem: Blick auf die Kontinente

Sieht man sich die produzierte Gesamtmenge an, so ist Asien mit einer 24,9 Millionen Tonnen Elektroschrott in 2019 absoluter Spitzenreiter. Dahinter liegt Amerika, dicht gefolgt von Europa. 

Sieht man sich hingegen die Elektroschrottmenge pro Kopf an, liegt Europa mit 16,2 kg Elektromüll pro Kopf ganz vorne. Auch Deutschland alleine zählt zu den zehn Ländern mit dem höchsten Elektroschrott-Aufkommen weltweit

Verantwortlich für die steigende Menge an Elektromüll sind zum Großteil die westlichen Industrieländer und das dortige Konsumverhalten. Unsere heutige Informationsgesellschaft wächst stetig – Technologie wird immer schneller, besser und effizienter. Was gestern noch modern war, ist heute schon wieder altbacken.

Elektronik wird häufig nur vergleichsweise kurz genutzt und schnell wieder ausgetauscht oder durch neuere Technik ersetzt. Die tendenziell sinkenden Preise befeuern das Ganze und selbst eine Reparatur ist häufig teurer als einfach Neuware zu kaufen.

Elektroschrott Problem: Globales Elektroschrottaufkommen

Elektroschrott: Nur etwa 15 % wird recycelt

Im Schnitt sind 2019 nur 15 % des produzierten Elektroschrotts recycelt worden. Mit 42,5 % schnitt Europa hier klar am besten ab. Ganz anders sieht es zum Beispiel in Afrika aus, wo nur 0,9 % recycelt wurden.

Wo kommt Elektroschrott hin?

Ein Großteil der Elektronik, die nicht recycelt wird, landet auf Müllkippen oder wird verbrannt. Das jedoch nicht hierzulande, sondern vermehrt in armen Ländern wie Indien oder Ghana, in die unser Müll exportiert wird.

Richtig gehört: Unser Abfall bleibt häufig nicht bei uns und wird hier gewissenhaft recycelt, sondern einfach in ferne Länder verschifft. Konkrete Zahlen dazu gibt es nur wenige. Eine Fallstudie vom IMPEL jedoch zeigt, dass 2015 und 2016 rund 77 % der gebrauchten Elektronik, die nach Nigeria importiert wurden, ursprünglich aus den EU-Mitgliedstaaten stammt. Am meisten davon aus Deutschland und Großbritannien.

Ökoligische Kreislaufwirtschaft bietet Müll und Elektroschrott die Stirn

Elektroschrott Problem: Das sind die Folgen

Ressourcenkanppheit

Elektroschrott und ein Mangel an Recyling führen dazu, dass mehr und mehr Ressourcen (beispielsweise Metalle) abgebaut werden müssen. Dies führt zu einer Ressourcenknappheit, was gerade in Anbetracht der stetig wachsenden Erdbevölkerung und somit auch wachsenden Nachfrage nach Gütern zum Problem wird.

Mangelhafte Entsorgung in Entwicklungsländern

Alte Geräte werden nur zum Bruchteil recycelt und oft mangelhaft entsorgt, primär in Entwicklungsländern. Dort sind Gesetze zum Thema Müllbeseitigung und Recycling besonders schwach und entsprechen in keiner Weise europäischen Standards. In Müllbeseitigungsanlangen müssen Altgeräte oftmals ohne ausreichend Schutz auseinander genommen werden. Dies ist gefährlich und kann zu gesundheitlichen Schäden führen.

Wie kann Elektroschrott die Umwelt belasten?

Durch die unstrukturierte und fehlerhafte Beseitigung und Lagerung des Elektroschrotts in Entwicklungsländern, gelangen Giftstoffe, beispielsweise Blei oder Quecksilber, aus den Geräten in die Böden und belasten damit unsere Umwelt. Auch große Mengen an klimaschädlichen Treibhausgasen werden, beispielsweise bei der Verbrennung von Elektromüll, freigesetzt. Außerdem zerstören die stetig wachsenden Müllhalden die Natur und Lebensraum für Mensch und Tier.

Und was kann ich da tun?

Um dem Elektroschrott Problem die Stirn zu bieten, kannst du auf ein paar Dinge achten:

  • Kaufe nur Elektronik, die du wirklich brauchst bzw. von der du wirklich etwas hast
  • Benutze deine Elektronik lange und ersetze sie nicht nach kurzer Zeit schon wieder
  • Kaufe gebrauchte statt neu produzierte Elektronik
  • Verkaufe oder verschenke Elektronik, die du nicht mehr brauchst
  • Lass kaputte Elektronik reparieren oder…
  • entsorgen sie fachgerecht (auf keinen Fall in den normalen Hausmüll!)

Auch reBuy hat sich zur Aufgabe gemacht Elektroschrott zu verringern und dem Problem die Stirn zu bieten. Deswegen kaufen wir gebrauchte Elektronik an, bereiten diese im reBuy Prozess wieder auf und verkaufen sie anschließend, um ihr ein neues Leben zu schenken.

Auch du kannst Teil unserer Bewegung sein. Wie? Indem du deine gebrauchte Elektronik an uns verkaufst und beim Kauf zu Second Hand statt neuer Elektronik greifst.

Starten Sie mich

📷📱💻

Elektroschrott die Stirn bieten!

Gemeinsam sagen wir Tschüss zu Elektroschrott! Verkaufe deine alte Elektronik und schenke ihr so ein neues Leben.

Gebrauchte Elektronik bei reBuy verkaufen