Lesedauer: 9 Minuten

Wo nahm für reBuy, wie wir es heute kennen, eigentlich alles seinen Anfang und wie hat sich das Recommerce Unternehmen über die Jahre hinweg entwickelt? In diesem Blogpost geben wir dir ein paar Einblicke hinter die Kulissen und in die reBuy Entstehungsgeschichte!

2004

Die trade-a-game GmbH wird gegründet

Schon gewusst? reBuy hieß in seiner Anfangszeit noch gar nicht reBuy, sondern trade-a-game. Das kleine Unternehmen entstand durch eine fixe Idee der beiden Schüler Lawrence Leuschner und Marcus Börner: Warum eigentlich nicht einen Handel mit gebrauchten Videospielen betreiben?

Kurz darauf, zu Beginn ihres Studiums, lernten die beiden ihre Kommilitonen Daniel Freudenberger, Olivier Mackovic und Tim Fronzek kennen. Die fünf jungen Studenten gründeten schließlich die trade-a-game GmbH mit Sitz in Hofheim am Taunus.

Da das Ganze gut ins Rollen kommen sollte, gab’s allerdings nicht nur gebrauchte Videospiele was ja die ursprüngliche Idee war sondern auch Neuware. Außerdem wurde das Sortiment flott um Konsolen erweitert.

“Ich habe schon von reBuy erfahren als es noch trade-a-game hieß und dann haufenweise PS3 Spiele gekauft”

(langjähriger reBuy Kunde)

🤩 Noch mehr Eindrücke findest du in unserem Blogpost: Wir haben unsere Kund*innen gefragt…

Alte Konsolen und Games

2006

Ab in die Hauptstadt

Wie für viele junge und aufstrebende Unternehmen ging es dann aus dem beschaulichen Hofheim am Taunus ins angesagte Berlin. Die fünf Gründer zogen in eine gemeinsame WG in Berlin Kreuzberg und funktionierten diese direkt noch in ein kleines Büro- und Logistikzentrum um. Homeoffice at its best! Daran kann sich auch Daniel, der noch heute bei reBuy arbeitet, gut erinnern:

“Es war zwar chaotisch in einer WG zu leben, die gleichzeitig auch Büro und Logistikzentrum ist – trotzdem war es eine tolle Zeit.”

(Daniel, CTO und Mitbegründer von reBuy)

🎊 2007 🎊

Der erste Festangestellte wird eingestellt 

2008

trade-a-game wächst und wächst

Zwei Jahre später, 2008, ging es dann mit bereits 30 Mitarbeiter*innen in die ersten richtigen Geschäftsräume, ebenfalls in Kreuzberg. Außerdem wurde direkt noch ein Logistikzentrum in Nauen (Brandenburg) eröffnet. Doch nicht nur die Räumlichkeiten weiteten sich aus, auch das Sortiment wurde immer größer. So wurden beispielsweise Bücher bereits ab 2007 mit aufgenommen.

2009

Aus trade-a-game wird reBuy

2009 war es dann soweit! Gehandelt wurde schon lange nicht mehr nur mit Videospielen und der alte Name war einfach etwas in die Jahre gekommen. Es kam, wie es kommen musste: Aus trade-a-game wurde reBuy reCommerce. Damit einher ging auch eine neue strategische Ausrichtung: Neuware gehörte ab sofort der Vergangenheit an – reBuy sollte sich zu 100% um Gebrauchtes drehen. Gesagt, getan! Und zwar bis heute.

Eine weitere große Entwicklung für reBuy war die Erweiterung des Elektronik-Sortiments. Konsolen sind ja schön und gut – doch wenn schon, denn schon! Also kamen ab 2010 nach und nach auch Smartphones, Kameras und Co mit dazu.

2012

Logistikzentrum mit 10.000m² wird eröffnet

reBuy mauserte sich und wurde immer größer. Dafür wurde der Platz in der Logistik immer spärlicher. 2012 wurde deshalb ein neues Logistikzentrum in Berlin Rudow errichtet. Die riesige Halle bot und bietet noch immer rund 10.000m² Platz für gelagerte Medien- und Elektronikartikel ebenso wie Büros, Versandmaschinen und alles andere, was man für eine gut funktionierende Kreislaufwirtschaft benötigt. Und siehe da, es hat sich gelohnt: Im Jahr darauf wurden zum ersten Mal 100.000 Artikel an einem einzigen Tag verkauft.

“Ich habe 2010 angefangen bei reBuy in einem Kreuzberger Hinterhof-Büro zu arbeiten. Knapp eineinhalb Jahre später ging es für uns dann aber in das damals neu eröffnete Logistikzentrum in Rudow. Die Zeit dort war wirklich besonders, weil man das logistische Geschehen live mitverfolgen und die selbst mitentwickelte Software tagtäglich im Einsatz sehen konnte.”

(Wolfgang, Software Entwickler, seit 11 Jahren bei reBuy)

Kleiner Blick hinter die Kulissen gefällig?

Dieser reBuy Werbespot von 2013, mit den Gründern von reBuy, wurde in der Logistik in Rudow gedreht:

💸 2014 💸

reBuy kauft von seinen Kunden und Kundinnen Artikel im Gesamtwert von 100 Millionen Euro ab

ab 2014

reBuy wird international

Ab 2014 wollte reBuy Schritt für Schritt hinaus in die weite Welt und begann zunächst auch in Österreich zu operieren. In den Jahren darauf ging reBuy außerdem in Frankreich (2015) und den Niederlanden (2016)  an den Start und 2018 wurde der Markt auf Großbritannien, Italien und Spanien ausgeweitet. Doch nicht nur reBuys Märkte wurden immer internationaler, auch das Flair im reBuy Office wurde stets multikultureller.

“Über die Jahre hinweg hat sich reBuy in einen Melting Pot unterschiedlichster Kulturen und Nationalitäten verwandelt. Es macht einfach richtig Spaß, in solch einer multikulturellen Atmosphäre zu arbeiten und noch dazu hat es reBuy sehr dabei geholfen, ein internationaleres Mindset an den Tag zu legen, wenn es um unser Business geht.”

(Sophie, Team Lead International, seit 4½ Jahren bei reBuy)

✨ 2017 ✨

reBuy ist profitabel und erzielt einen Umsatz von 100 Millionen Euro

ab 2018

Weitere Standorte, mehr Möglichkeiten

2018 eröffnete reBuy einen weiteren Standort in Posen in Tschechien. Dieser fokussiert sich insbesondere auf Elektronikartikel und den Grading und Refurbishment Prozess. 2020 kam dann noch der Standort Falkensee dazu, dessen Betrieb seit 2021 Fahrt aufnimmt und sich ebenfalls auf Elektronik spezialisiert. Diese Neuerungen bieten seit jeher dem Logistikzentrum in Rudow die Möglichkeit sich mehr und mehr auf die beliebten Medienkategorien zu konzentrieren und Bücher, Videospiele, Filme und Musik vermehrt lagern zu können. All diese Entwicklungen sind natürlich auch für die Angestellten von reBuy aufregend.

“Ich finde es sehr spannend in engem Kontakt mit unseren Standorten in Poznan, Rudow und Falkensee zu sein und dabei zu erleben, wie sich reBuy technisch, logistisch und qualitativ stetig weiterentwickelt.”

(Johannes, Head of Grading and Quality, seit 3 Jahren bei reBuy)

Doch es gibt News aus dem Head Office:

Nicht nur bei der Logistik, auch beim Head Office hat sich einiges getan: Nach diversen Umzügen und Standorten in Kreuzberg und Schöneberg sitzt reBuy heute in einem hippen Coworking Space in Berlin Mitte.

2021

reBuy ist klimaneutrales Unternehmen 🌱

reBuy ist mittlerweile eines der größten reCommerce Unternehmen in Europa. Doch im Hause des Unternehmens freut man sich nicht nur aufgrund des Wachstums, sondern auch, weil das Modell ihrer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft in der Gesellschaft immer beliebter wird. 

Durch den An- und Verkauf gebrauchter Produkte sagt reBuy Elektroschrott den Kampf an und schont unseren Planeten und unser Klima. Und dies ist wichtiger denn je! Außerdem ist reBuy seit 2021 vollständig klimaneutral und richtet sich Schritt für Schritt noch stärker gen Nachhaltigkeit und einer grünen Zukunft aus.

📱📚🎧

Erlebe reBuy selbst!

Genug erzählt – Zeit, reBuy selbst zu erleben! Schau mal in unserem Shop vorbei oder stöbere einfach noch ein wenig durch unseren Blog! 💚

Ab zum reBuy Shop