Sie sind allgegenwärtig – ob in der Bahn, im Café oder im Park – eBooks erobern die Welt. Im Jahr 2013/2014 lag die Zahl des eBook Absatzes in Deutschland noch bei ca. 29 Millionen. 2014/2015 liegt die Zahl bereits bei knapp 60 Millionen*. Ist es dann nicht eine Frage der Zeit bis das Buch ausstirbt?

Es ist ein Kampf zweier Medien. Ein Zwiespalt zwischen alt und neu. Der Hype um das eBook ist groß und die Tendenz zum Kauf steigend. Doch was heißt das jetzt genau für das gedruckte Buch? Wird das eBook das gebundene Buch verdrängen?

Klassik vs. Moderner Trend

Das eBook ist praktisch – klein, schmal und vor allem ein Leichtgewicht. Alle Bücher vereint in einem machen das eBook zum Sieger wenn es darum geht unterwegs und überall seine Schätze zu lesen. Auf der anderen Seite gibt es das gewohnte Umblättern, der Geruch von den bedruckten Seiten und die beruhigende Wirkung wenn man beim Lesen in eine andere Welt eintaucht – all das kann nur ein echtes Buch. Und auch in punkto Sammlerleidenschaft, hat das gedruckte Buch die Nase vorn. Wer träumt nicht von einer eigenen Bibliothek, die der Wohnung einen gewissen Charme verleiht?

Nostalgie vs. Technischer Fortschritt

Wenn es um technischen Fortschritt geht punktet weiterhin das eBook. Das Lichtproblem wird raffiniert durch eine Beleuchtungsmöglichkeit gelöst. Variable Schriftgrößen vereinfachen den Lesespaß und ersparen oft Augenprobleme. Zudem ist die Möglichkeit sich eBooks ganz unkompliziert und schnell über das Internet zu besorgen ein weiterer großer Pluspunkt. Das Printbuch auf der anderen Seite liegt in der Langlebigkeit vorne, Bücher überleben die Menschen, ohne jegliche technische Probleme. Kein lästiger Akku der geladen werden muss und falls das geliebte Buch im Urlaub bei Sand und Meer oder bei regnerischen Wintertagen mal etwas abbekommt, ist das auch halb so tragisch.

Einfachheit vs. Individualität

In Punkto Kosten denkt man meist, dass das Buch ein großes Vorbild ist. Die oft teuren Anschaffungskosten eines E-Readers schrecken meist ab und scheinen sich nicht zu rentieren. Allerdings liegen eBooks meist in der Anschaffung unter dem aktuellen Ladenpreis. Der Nachteil dabei: eBooks unterliegen dem Kopierschutz, können also im Gegensatz zu Büchern nicht verliehen werden.

 

In diesem Duell gibt es keinen klaren Sieger. Viele unterschiedliche Faktoren spielen hierbei eine Rolle. Ob man sich am Ende also nun für einen E-Reader oder für das klassische Buch entscheidet ist eine individuelle Sache. Wer viel unterwegs ist oder mit allen technischen Trends mitgehen möchte, der greift ganz klar zum eBook oder kombiniert einfach beides und schmökert Zuhause gemütlich im kuscheligen Bett oder vor dem Kamin mit einem Buch

 

* Quelle: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/38689/umfrage/absatz-von-ebooks-in-deutschland/