Es fehlt noch etwas Kleingeld für den Sommerurlaub, den Bikini für das Bräunen am See oder den nächsten Open Air Besuch? Wer gerade im Sommer viel unterwegs ist, merkt schnell, dass das Geld schneller weg ist als in anderen Monaten. Um auf nichts verzichten zu müssen, lassen sich viele Jugendliche und Studenten nicht in Bars oder Cafès bedienen sondern greifen selber zum Tablett. Egal ob Kellnern, Zeitungen austragen oder Babysitten – muss wirklich erst geschuftet werden, um die Ferien in vollen Zügen genießen zu können? Nein! reBuy stellt euch drei Alternativen vor, damit der Ferienspaß direkt anfangen kann:

reBuy Sommer Tipp Nummer 1: Bastelspaß, der sich auszahlt

Dank vieler Internetseiten wie Dawanda können sich Schüler mit Hobbys wie Nähen, Basteln und Heimwerken mittlerweile online ganz leicht Geld dazu verdienen und anderen ihre Werke verkaufen – da ist Ferienspaß garantiert. Das Beste daran: das Basteln lässt sich wunderbar mit den normalen Freizeitaktivitäten kombinieren! Wer sich in der Sonne bräunt, kann schnell sein Strickzeug rausholen oder die Freunde beim gemeinsamen Grillen mit einspannen – so machen Handarbeiten gleich doppelt so viel Spaß!

reBuy Sommer Tipp Nummer 2: Ausmisten auf hohem Niveau

In drei Stunden so viel verdienen wie sonst nach zwei Wochen Kellnern? Das geht – denn in den deutschen Schubladen schlummert Geld und wartet nur darauf, euch den Sommer zu versüßen: nicht mehr gebrauchte Schulbücher aus dem letzten Schuljahr, alte CDs, DVDs und Taschenbücher sind bare Münzen wert. Auch das gebrauchte Handy kann noch viel Geld in die Spardose spülen. Die nicht mehr benötigten Medien- und Elektronikartikel können auf reBuy.de einfach, schnell und sicher zu Bargeld gemacht werden.

reBuy Sommer Tipp Nummer 3: Einmal durch den Kleiderberg

Wer schon wieder beim Shoppen zugeschlagen hat braucht nicht verzweifeln, wenn die Kleidung bereits aus Schrank- und Schubladenritzen hervorblitzt. Jetzt heißt es, alles auf dem Bett verteilen und sich bei jedem Kleidungsstück zu fragen, ob es in den letzten ein bis zwei Jahren wirklich getragen wurde. Erst dann kommt nicht nur die Erkenntnis, wie viele Kleidungsstücke sich in den Schubladen versteckt haben, sondern auch wie wenig davon wirklich getragen wurde. Zum Glück unterstützen Second-Hand Läden oder Online Portale wie Kleiderkreisel dabei, Platz für die nächsten Shopping Touren zu schaffen und die Sommerkasse aufzufüllen.

Hat noch jemand Tipps für den Sommer? Nicht nur wir freuen uns über eure Kommentare, sondern auch alle Jugendlichen und Studenten, die sich die Frage stellen, wie sie schnell und ohne viel Arbeit, das Taschengeld aufbessern können, um den Sommer in vollen Zügen zu genießen.