Ein typischer Tag vor dem Computer – du setzt dich morgens vor den Bildschirm und merkst wie die Augen langsam schwerer werden. Du fechtest einen inneren Kampf gegen die Schwerkraft und bringst deine ganze Kraft auf… und schreckst hoch: Moment, bin ich grad eingeschlafen? Vielleicht sogar bei der Arbeit? Das lässt sich auch noch toppen! Ich denke, es gibt einige unter euch, die mit dem Begriff trockene oder juckende Augen etwas anfangen können. Und da wir selbst ja auch nur im Internet tätig sind und viele von uns den ganzen Tag vor dem Rechner verbringen, um reBuy.de weiter für euch zu optimieren, nehme ich mich heute mal dieses Themas an.

Business woman with tired eyes and stressTrockene Augen? Kein Wunder: sobald es ein paar Grad kälter wird, werden gleich die Heizungen auf volle Pulle gedreht, man wird mit künstlichem Licht bombardiert und starrt fast den gesamten Tag auf einen Bildschirm. Die Augen bedanken sich und schreien förmlich: “Hilfe, ich brauch Urlaub!“ Schlafen hilft nicht, Augentropfen helfen nicht und der Winter hat noch gar nicht richtig angefangen. Also fragen wir uns:

Gibt es da eine lebensrettende Maßnahme? – Nein, es gibt sogar drei!

Lebensrettende Maßnahme Numero Uno:
Du erledigst das typische morgendlichen Gedöns: aufstehen, den Wecker verfluchen, duschen, im Halbschlaf gegen alle Ecken und Kanten laufen, die du finden kannst bis du irgendwann vor dem Computer angekommen bist. Der nächste Schritt wäre eigentlich Kaffee holen, aber mal langsam, wir wollen schließlich was gegen die Augenprobleme machen! Also los jetzt – hinsetzen und Bildschirm betrachten. Wo treffen die Augen auf den Bildschirm?  Frontal geradeaus, unten oder oben? Wär natürlich gut zu wissen was richtig ist :) Als kleinen Tipp kann man hier anmerken, das nach unten und oben falsch ist. Du Fuchs findest bestimmt schnell die Lösung!

Weiter geht’s! Vereinfachen wir uns doch das Leben, indem wir den Monitor leicht nach vorne neigen, den Hintergrund von schwarz auf weiß stellen und NICHT unbedingt mit der Schriftart  arbeiten.

Lebensrettende Maßnahme Numero Dos:
Die richtige Ernährung – für die Augen! Die ganzen Partymäuse unter euch stöhnen jetzt wahrscheinlich lautstark auf bei der Tatsache, dass Alkohol und salziges Kateressen kein Wundermittel gegen die schweren Augen sind (inklusive Schlafmangel vielleicht eher das Gegenteil…) Die Lösung?

TRINKEN! Wie für fast alle kleinen Problemchen des Körpers ist Wasser die Lösung. Ob man sich angewöhnt, immer ein volles Wasserglas vor sich stehen zu haben oder sich eine Erinnerung im Handy einstellt (die coolen Leute laden sich hierzu einfach eine App runter) – die Augen werden es euch danken.

ESSEN – ist Lösung Nummer zwei! Wie wunderbar :) Leider aber keine Burger. Hier ist vielmehr leckeres, wasserhaltiges Grünzeug und Obst gemeint. Karotten oder Ananas bringen nicht nur den Körper, sondern speziell auch die Augen schnell wieder in Schuss.

Lebensrettende Maßnahme Numero Tres:
Der Geheimtipp heißt: YOGA! Die männlichen Leser brauchen jetzt nicht die Augen verdrehen und die Seite schließen, denn glaubt es oder nicht: eine kleine Gesichtsmassage kann Wunder wirken!
Wer bei der nächsten Party den Klugscheißer raushängen lassen will, kann nicht nur den Tipp weiterverbreiten, sondern ihn auch direkt begründen: Schon mal was von Lymphflüssigkeit gehört? Die staut sich nämlich gerne in den unteren Hautschichten an. Und was macht man dann?
Massage und Klopfen um die innere Schönheit auch nach außen zu bringen ;-) – mehr Tipps hier.

Zu den typischen, aber hilfreichen Hausmittelchen zählen zum Beispiel ein kalter Löffel aus der Tiefkühltruhe, Gurkenscheiben, kühle Teebeutel oder die Augen für 10 Minuten schließen (VORSICHT – Einschlafgefahr).

Das wars von mir, ich meld mich ab ;)