Was passiert, wenn dein schlimmster Albtraum wahr wird? Wenn die Nacht des Grauens zur Realität wird? Halloween vernebelt so manchen schwachen Geist. Was immer letzte Nacht geschehen sein mag, wir wissen bisher nur eines: Jemand hat das Messer geschwungen! Menschlich oder nicht von dieser Welt? Gibt es weitere Opfer? Zurate gezogene Experten können nur eins mit Gewissheit sagen: Es gibt ein Opfer und keine Spuren!

TatortIn den frühen Morgenstunden vom 31.Oktober wurde in einem Berliner Unternehmen ein schrecklicher Fund gemacht! Ein Mitarbeiter der reBuy reCommerce GmbH fand einen älteren Kürbis tot im Schlafzimmer der Firma – auf grausame Art geköpft und ausgeweidet –  für ihn kam jede Hilfe zu spät!

Alles wirkt sehr mysteriös, denn an dem Tatort wurden keine Spuren gefunden. Bisher kann man nur mit Sicherheit sagen, dass das Opfer pünktlich um Mitternacht aus dem Leben gerissen wurde. Zufall, dass genau dann die Stunde der Geister eingeläutet hat? Zufall, dass es keine Spuren gibt? Haben wir es mit einer übersinnlichen Kraft zu tun?  Zum jetzigen Zeitpunkt kann nur spekuliert werden. Die Experten haben es dennoch geschafft, den Tathergang nachzuvollziehen. Der Täter ist sehr präzise vorgegangen. Jeder Schritt war durchdacht und man kann eine klare Struktur erkennen. Desweitern können wir mit Gewissheit sagen, dass es sich bei der Tatwaffe um ein Messer handelt. Wir werden der Öffentlichkeit keine Informationen vorenthalten, darum lassen wir die schreckliche Tat nochmal Revue passieren:

Schritt 1: Die Enthauptung
Schritt 1Das Opfer wurde Rücklings von hinten überfallen und enthauptet. Die Tatwaffe wurde nicht gefunden, doch die Spuren am Opfer weisen auf ein gezacktes, scharfes Messer hin. Bei dieser Vorgehensweise ist mit einem sofortigen Tod zu rechnen.

Schritt 2: Entnahme der Eingeweide
Schritt 2Beim zweiten Schritt wurde das Opfer ausgehöhlt. Auch hier wurden keinerlei Hinweise auf das genutzte Werkzeug gefunden, doch es gibt Annahme, dass es sich hierbei um einen großen Löffel handelt. Die Innereien wurden zum Teil neben der Leiche drapiert. Man kann nicht mit Gewissheit sagen, ob dieser Schritt eine besondere Bedeutung zur Aufklärung des Falles hat. Experten recherchieren weiter.

Schritt 3: Erstellung von Augen, Nase und Mund
Schritt 3
Als nächstes wurde ein Gesicht geschnitzt und das Opfer somit  entstellt. Augen, Nase und Mund wurden in dieser Reihenfolge von dem Täter erschaffen. Höchstwahrscheinlich griff die Person wieder zu dem gezackten Messer.

Es gibt kein Motiv, keine Spuren oder sonstige Hinweise auf den Täter.
AbschlussDie Experten sind ratlos! Ist es das perfekte Verbrechen oder sollten wir anfangen an Geistergeschichten zu glauben? Sind die Verdammten pünktlich zu Halloween auferstanden? Bevor der Fall abgeschlossen ist, raten wir allen zur Vorsicht!

Vielleicht bist du der nächste?