Gebrauchte Sachen an andere verkaufen oder selbst Gebrauchtes kaufen – warum eigentlich? Und vor allem: warum bei reBuy? Ich habe mich die letzten Tage mal mit dieser Frage beschäftigt – mit den Hintergründen und auch der Motivation, die dahinter stehen kann. Im ersten Schritt habe ich mir Gedanken gemacht, was es für Alternativen gibt und mir deren Vor- und Nachteile ins Gedächtnis gerufen. Hier habe ich meine Gedanken und Überlegungen in Schriftform zusammengetragen. Man muss ja der Nachwelt was hinterlassen. ;-)

Die Alternativen, die mir einfielen waren: Flohmarkt, Online Auktionshäuser, Zeitung, Schwarzes Brett – ich glaube das war’s. Ein Nachteil aller Alternativen ist die Zeit, die man braucht um seine Sachen loszuwerden. Man muss immer warten bis sich ein Käufer findet und man kann die Artikel meist nur einzeln verkaufen, d. h. einzeln verpacken, einzeln zur Post bringen. Leider kommt es auch immer wieder vor, dass die Leute das Geld dann doch nicht überweisen oder einfach nicht zum vereinbarten Treffpunkt kommen. Und ein Stand auf dem Flohmarkt kann ja auch mal schön sein, wenn Petrus uns nicht einen Strich durch die Rechnung macht. Aber selbst wenn das Wetter mitspielt hat man keine Garantie, dass man seine Sachen loswird während man sich zehn Stunden die Beine in den Bauch steht.

Und genau das alles ist bei reBuy nicht der Fall: In nur drei Schritten hat man alles erledigt und kann sich gemütlich zurücklehnen und seine Freizeit genießen. Einfach die Sachen, die man nicht mehr braucht auf unserer Homepage eingeben, in eine Kiste packen und an uns schicken. Ja, alles zusammen in einer Kiste. Egal ob es zwei Bücher, drei DVDs und ein Handy oder ausschließlich Computerspiele sind. Den letzten Schritt kann man sich auch erleichtern, denn ab einem Verkaufswert von 10 € holt die DHL das Päckchen auch von zuhause ab. Und man tut damit auch noch etwas Gutes: Bei uns können Kunden die Sachen nicht nur günstig gebraucht kaufen (klar, das können sie ja auch auf dem Flohmarkt), wir prüfen auch alle Artikel sorgfältig und jeder Käufer hat eine 18-monatige Garantie auf alle Artikel. Wenn das PC-Spiel vom Flohmarkt für fünf Euro nicht funktioniert, hilft einem leider keiner weiter und man hat das Geld in den Sand gesetzt. Ärgerlich!

Ich habe außerdem mal einige reBuyer gefragt, warum, weshalb, wieso sie selbst Sachen bei reBuy verkaufen:

„Zu schade um wegzuschmeißen“, sagte unsere Newsletter-Queen Karen.

„Es ist einfacher und schneller als auf dem Flohmarkt. Man muss nicht Auktionen abwarten. Man weiß direkt den Preis, kann viele Dinge auf einmal loswerden und muss nicht 1000-mal zur Post laufen“, ist für unsere PR-Profi Franzi besonders wichtig.

Und Jasper, einer unserer Sales-Experten, argumentierte mit „unseren guten Preisen. Wir kaufen alles an, was man z.B. woanders nicht loswird. Es sind einfach nur ein paar Klicks, eine schnelle Überweisung, keine Auktion.“

Letztendlich muss natürlich jeder es für sich entscheiden, was für einen das Richtige ist. Ich denke jede Variante hat seine Vor- und Nachteile und vielleicht solltet ihr einfach die verschiedenen Möglichkeiten ausprobieren, um es für euch rauszubekommen. Fakt ist: alle Varianten bringen Bares und das ist allemal ein Vorteil. :-)

Fallen euch noch andere Gründe, bzw. Vor- und Nachteile ein? Über einen Kommentar würde ich mich freuen!