…ist noch nicht käuflich erhältlich. Die Zocker unter euch müssen sich noch eine Weile gedulden, bis der nächste Teil der Reihe von EA Sports erscheint. Wer sich neben dem Spaß an der Konsole auch für den echten Fußball interessiert, für den hat der Weltfußballverband Neuigkeiten parat. Während der kommenden WM wird zum ersten mal bei einem großen Turnier die GLT-Technik eingesetzt, wie die FIFA heute auf ihrer Seite schreibt. GLT steht dabei für Goal-Line-Technology, also Torlinientechnik. Ein Chip im Ball übermittelt die genaue Position des Balls an zwei neben den Toren postierte Messgeräte. Ganz neu ist das System nicht, es wurde bereits bei der Klub-WM 2012 getestet und seine Einführung kontrovers disktutiert. Fußballromantiker sehen es als einen weiteren Schritt der Fußballtechnokraten unter Sepp Blatter, weg vom traditionellen Spiel zu einem hochgerüsteten Business-Spektakel.

Drin oder nicht drin?

Das Wembley-Tor oder das nicht gegebene Tor von Frank Lampard während der WM 2010 im Spiel gegen Deutschland (Fotomontage) werden sich also zumindest bei internationalen Turnieren nicht mehr wiederholen. Es bleibt die Frage, ob Fehlentscheidungen zum Fußball gehören. Im Falle von Wembley und Lampard war es eine späte ausgleichende Gerechtigkeit, die die beiden Rivalen England und Deutschland indirekt versöhnte. Geschichten wie diese machen den Fußball so reizvoll. Wir sind gespannt, wie sich GLT auf die Spiele im nächsten Jahr auswirken wird.

Für die Zocker unter uns stellen sich solche Fragen nicht: An der PlayStation ist klar, wann der Ball drin ist. Wer Lust hat, zweifelsfreie Traumtore zu schießen, kann bei reBuy das aktuelle FIFA 13 günstig gebraucht kaufen.