Ja ich weiß, schon wieder Weihnachten, langsam wird es echt zu viel, aber bald ist es vorbei und dann gibt es ein Jahr lang keinen Weihnachtskram mehr. Heute gibt es auch keinen Weihnachtsstress oder Geschenkemarathon Artikel, die sind durch und wer jetzt noch nichts gekauft hat der will auch nichts mehr darüber lesen, ist eh schon Stress genug.
Ich habe mich einmal ein bisschen umgeschaut und mir einen Einblick in die Weihnachtsbräuche anderer Länder verschafft. Schließlich sieht Weihnachten ja überall anders aus, sogar regional in Deutschland. Bevor ich jetzt aber auf blöde Ideen komme und doch noch die regionalen Unterschiede von Weihnachten in Deutschland breittrete, zurück zum Thema. Internationale Weihnachten, jedes Land feiert anders, einige nur ein bisschen, andere doch etwas “exotischer”. Ich habe einmal meine drei Lieblingsweihnachten herausgesucht. Die da wären: Island, Australien und Japan.

Fangen wir mit Island an. Das Weihnachtsfest in Island ist noch stark von dem “heidnischen” Glauben (blödes Wort, aber in Island ist der Glaube an Elfen,Trolle etc. noch stark verwurzelt) beeinflusst. Die Hauptpersonen beim Isländischen Weihnachtsfest sind die Jólasveinar, zu deutsch Weihnachtsgesellen. 13 Trolle die ab dem zwölften Dezember Tag für Tag der reihe nach aus den Bergen kommen und den Kindern Geschenke bringen. Früher waren sie eher als rauhe Gesellen bekannt die gerne Streiche spielen doch inzwischen haben sie sich wohl gebessert :) Offiziell dauert das Weihnachtsfest in Island bis zum 6. Januar, weil die 13 Gesellen auch wieder eine nach dem anderen in die Berge verschwinden.
Ich finde diese Mischung aus alten Bräuchen und dem “neuen” christlichen Weihnachtsfest sehr interessant uns lustig. Komplett anders, aber mit Sicherheit auch sehr schön. Wäre mal eine Reise Wert.

Kommen wir zu Australien, auf der Südhalbkugel ist an Weihnachten Sommer, so auch in Australien. Trotzdem wird grundlegend die Englische und Amerikanische Ikonographie verwendet, also Schlitten, Weihnachtsmann mit Pelzmantel usw.) Interessant ist, dass der Weihnachtsmann (Amerikanisches Vorbild), laut einem australischen Weihnachtslied, die Rentiere gegen weiße Kängurus austauscht. Ansonsten entspricht es von den Grundlagen her sehr dem Amerikanischen Christmas, nur eben im Sommer.

Last but not least, Japan. Dort ist Weihnachten kein Religiöses Fest, sondern durch kommerzielle Förderung sehr populär geworden. Von der Wertigkeit könnte man das Neujahrsfest mit unserem Weihnachtsfest vergleichen. Trotzdem hat Weihnachten einen hohen Stellenwert in Japan angenommen.
Das Japanische Weihnachten ist ein gesellschaftliches Event, im Gegensatz dazu wird das Neujahrsfest meist im Familienkreis gefeiert. Es werden aber auch kleine Geschenke ausgetauscht und viele Firmen und Kaufhäuser sind Weihnachtlich geschmückt.
Wäre jetzt nicht meine erste Wahl, dann lieber zum Kirschblütenfest oder zum Neujahrsfest nach Japan :)

In diesem Sinne, fröhliche Feiertage, wie auch immer ihr sie Feiert :)

Christoph